Weinblätter-Witz

Ein Priester, der ein sehr brennendes Verlangen verspürt, geht in eine Taverne, um es zu befriedigen. In dem Moment, in dem er die Bar betritt, verstummen das Stimmengewirr und die Umgebungsmusik und machen einer sehr schweren Stille Platz.

Der Priester geht auf den Mundschenk zu und fragt:
_Darf ich deine Toilette benutzen?

Der Kellner antwortet ihm:
_Es ist nur… Ich weiß nicht, ob das ein guter Ort für dich ist!

Aber der Priester besteht darauf:
_ Bitte, es ist ein dringender Bedarf. Lass mich nicht in Schwierigkeiten.

Dann sagt der Kellner:

bbbbbbbb
  • Reverend, in der Toilette dieser Bar steht die Statue einer Frau, die bis auf ein Weinblatt völlig nackt ist, und ich möchte nicht, dass Sie sich dabei unwohl fühlen.

Der Priester sagte zu ihm, als er zur Toilettentür ging:
_ Keine Angst. Ich bin durchaus in der Lage, den Anblick eines solchen heidnischen Dings zu ertragen.

Nach ein paar Minuten kehrt der Pfarrer in die Bar zurück, doch dieses Mal ist die Musik in vollem Gange und die Geräusche zeigen, dass alle gut gelaunt reden.

Als er sich dem Mundschenk näherte, fragte er den Priester:
_Ich verstehe es nicht ganz… Früher, als ich nach Hause kam, gab es keine Musik, niemand redete, und jetzt ist es genau das Gegenteil.

Der Kellner antwortet:
_Ist das jetzt so, dass wir wissen, dass du einer von uns bist? Um diesen Tag zu feiern, lade ich Sie zu einem Drink ein!

_Warum betrachtest du mich als „einen von euch“? Weil ich die Toilette an der Bar benutzt habe?

Der Kellner lächelte ihn an:
_Nein nicht wirklich. Sie sollten wissen, dass jedes Mal, wenn jemand auf die Toilette geht und ein Feigenblatt in die Hand nimmt, das Licht in der Bar ausgeht und wieder angeht.

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*